.

Lexikon

Begriff suchen:

Bereitstellungszinsen

Sobald die Bank das Darlehen bereitstellt, muss der Kunde den Kredit innerhalb einer vertraglich festgelegten Frist - in den meisten Fällen drei Monate ab Zusage - abnehmen. Ansonsten ist das Kreditinstitut berechtigt, Bereitstellungszinsen zu verlangen, da ihr durch die Refinanzierung Kosten entstanden sind. Berechnet werden diese Zinsen nach Ablauf der Frist für das gesamte Darlehen bzw. noch nicht in Anspruch genommene Teile des Darlehens. Üblich sind 0,25 Prozent pro Monat. Wenn die Bank den Immobilienkredit zum 1. Januar eines Jahres zur Verfügung gestellt hat, die Auszahlung jedoch erst sechs Monate später am 1. Juli erfolgt, müssen bei einer Frist von drei Monate Zinsen für ein Vierteljahr - also drei Monate - gezahlt werden. Bei einem Darlehen über 100.000 Euro entspricht das Bereitstellungszinsen in Höhe von 750 Euro.

Zurück